Kindergärten

Jung gewohnt – alt getan  
Als Vertreter der Zahnärztekammer Nordrhein berate ich seit der Gründung den Arbeitskreis für Zahngesundheit des Kreises Düren (zusammen mit der Zahnärztin des Gesundheitsamtes).
Meine Erlebnisse und  die Sicht aus dem Praxisalltag können so den geldgebenden und entscheidenden Krankenkassenchefs aktuelle Informationen geben.

Seit 30 Jahren besuchen Kindergartengruppen meine Praxis, um im Gruppenerlebnis unbefangen den Kontakt zum Zahnarzt zu erleben und ohne als Patient angespannter Mittelpunkt zu sein. Die 4 bis 6 Jährigen Kinder sind mittlerweile recht ungezwungen und meist sehr interessiert, besonders natürlich an den Geschenken, Zahnbürsten, Luftballon und so weiter.

So zeige ich neben Originalzähnen, Bohrer, Instrumente, Gipsmodelle und Zahnersatz, Röntgenbilder und natürlich meine Handpuppen, Affe und Clown, Schildkröte und Zauberhase im Zylinderhut. Rollenspiel und Fahrten auf dem Behandlungsstuhl sind besonders lustig. Das Gruppenfoto ist wichtig. Viele selbstgebastelte Bilder schmücken eine ganze Wand.

Alltag:
Jedes Kind bekommt ein Geschenk – auch wenn es die Mutter oder Geschwister begleitet. Jedes Kind bekommt volle Aufmerksamkeit und ein Lächeln – denn der erste Eindruck entscheidet, besonders bei Kindern, und der letzte Eindruck bleibt.